Zurück

SB-Verkauf

Smart shoppen  - Verkaufen ohne Personal

Kundenfreundlichere Öffnungszeiten, fehlendes Personal, Diebstahlschutz -  es gibt viele Gründe den Hofverkauf auf digitale SB-Lösungen umzustellen oder zu erweitern.

Welche Selbstbedienungskonzepte gibt es? Darum ging es im letzten HOFnetzwerk.  (Bildquelle: F. Schildmann )

Wie smart die Systeme sind, zeigte unser HOFnetzwerk-Treffen am 6. Juni 2024. Drei Praktiker stellten ihre Konzepte vor.

Sophie Braumiller aus Biburg in Bayern vermarktet hybrid. Von Donnerstag bis Samstag wird bedient, die übrige Zeit in SB verkauft. „Der SB-Verkauf brachte uns ein Umsatzplus von 20 %“, nannte sie eine beeindruckende Zahl. Die besten Verkaufszeiten sind abends, Sonn- und Feiertage. Dann kaufen viele junge Kunden in der Hofmetzgerei ein. Dieses Potenzial könnte die Metzgermeisterin ohne ihren Smartstore nicht heben. Für ihr neues Geschäft brauchte es die passenden Hard- und Software.  Die Hardware ist die verwandelbare Kühltheke von Aichinger, die sich mit wenigen Handgriffen in eine offen zugängliche SB-Theke verwandeln lässt. Die Software ist das Shopkonzept von smart store 24. Besonders bequem dabei: Die Preisschilder sind mit einem RFID-Tag versehen und werden von der Kasse automatisch erfasst – ohne Scannen oder Tippen. Der Zugang zur Hofmetzgerei erfolgt kontrolliert entweder als registrierter Kunde mit QR-Code oder via Debitkarte.

Henrik Burmester aus Bleckede in Niedersachsen hat bewusst auf eine Zugangskontrolle verzichtet. Von 7 bis 21 Uhr ist sein SB-Geschäft geöffnet, in dem er rund 400 Artikel anbietet. Ihm war eine elektronische Kassenlösung wichtig, die für die Kundinnen und Kunden einfach zu bedienen ist und alle gängigen Zahlungsmittel akzeptiert. Fündig wurde er bei perfect money. Das Bedienterminal mit Touch Screen und der Bezahlautomat sind für die Kunden quasi selbsterklärend. 

Für Sascha Mathis aus Ewighausen in Rheinland-Pfalz ist der digitale SB-Hofladen die Möglichkeit, seine Direktvermarktung wirtschaftlich fortzuführen. Häufige Diebstähle hatten ihm die Lust am SB-Verkauf mit Vertrauenskasse genommen. Die Shop-Lösung von Lokbest ist QR-Code basiert, etwa für den Zugang zum Geschäft oder für die Preisschilder. Das Smartphone der Kund:innen wird damit zur Eintrittskarte und zur Kasse.

Ältere Kunden gehen verloren

Jedes System hat seine Stärken. Folgende Punkte nannten die Praktiker unabhängig vom Shopkonzept:

  • Häufig sind die Shoplösungen mit einer App gekoppelt, z. B. für Vorbestellungen. Ist eine solche schon im Einsatz, z. B. von getpacked, lässt sie sich in der Regel über eine entsprechende Schnittstelle vernetzen. 
  • Diebstahl und Vandalismus sind dank der smarten Technologien deutlich zurückgegangen. 
  • Ein Wermutstropfen: Ältere Kunden gehen eher verloren. 
  • Alle wünschen sich Lösungen für einen rechtlich konformen Alkoholverkauf. Die Anbieter arbeiten an Lösungen für die Alterskontrolle.

In Ausgabe 4/24 von HOFdirekt bringen wir einen Schwerpunkt zum Thema „Smart Shoppen“, mit einer Einordnung der Systeme, Beispielen aus der Praxis und einem Branchenüberblick.

Immer bestens informiert mit dem HOFdirekt Newsletter!

Erhalten Sie jeden Dienstag die wichtigsten Meldungen kostenlos per E-Mail direkt von der HOFdirekt-Redaktion. Abmeldung jederzeit möglich. Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht weiter.