Gehärtetes Fett im Gelierzucker

Beim Blick auf die Zutatenliste des Gelierzuckers habe ich „pflanzliches Fett, gehärtet“ gefunden. Welchen Zweck erfüllt dieser Inhaltsstoff? Gibt es auch Produkte ohne gehärtetes Pflanzenfett?

Wer genauer auf die Zutatenliste von Gelierzucker schaut, findet dort neben Zucker, Geliermittel und Konservierungsstoff (ab Gelierzucker 2:1) auch „pflanzliches Öl“ oder „pflanzliches Fett, gehärtet“. Der Gelierzucker von Dr. Oetker enthält pflanzliches Fett ebenso wie die Produkte von Nordzucker (Sweet Family) und von ­Pfeifer & Langen (Diamant). Als gehärtetes Fett wird häufig Palmfett eingesetzt. Der Anbau von Ölpalmen gilt jedoch als ökologisch bedenklich, weil für die Monokulturen der tropische Regenwald gerodet wird.

Warum enthält Gelierzucker überhaupt gehärtetes Fett? Dazu heißt es bei Dr. Oetker: „Gehärtetes Fett hat die Funktion eines sogenannten Entschäumers. Es verhindert, dass bei der Zubereitung der Konfitüre bzw. des Gelees die Fruchtmasse überkocht oder überschäumt. Deshalb setzen wir den Geliermitteln und Gelierzuckern eine kleine Menge an Pflanzenfett zu. Der Fettgehalt liegt weit unter 1 % und hat somit in der fertigen Konfitüre bzw. im Gelee ernährungsphysiologisch keinerlei Bedeutung.“

Die Firma Südzucker verzichtet auf die Zugabe von gehärteten Fetten in ihren Gelierzuckern. Auf den Rezeptseiten des Unternehmens findet sich ein Hinweis, dass eine starke Schaumbildung durch den Zusatz von gehärtetem Pflanzenfett verhindert werden kann.

Im Naturkostladen und im Bioregal des Supermarkts gibt es Biogelierzucker. Dieser enthält neben Zucker Apfelpektin als Geliermittel.

Ute Heimann (HOF direkt 5/2009)

4°C