Corona: Betriebe eigenverantwortlich

Die Betriebe sind nun selbst für die Corona-Sicherheit der Beschäftigten verantwortlich.

13.06.2022 . Zum 26. Mai ist die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung außer Kraft getreten. Betriebe sind nun in der Eigenverantwortung, den Schutz ihrer Beschäftigten vor dem Coronavirus sicherzustellen.

Darauf weist die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hin. Die Aufgabe von Arbeitgebern ist es, Gefährdungen für die Gesundheit der Beschäftigten auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und daraus abgeleitete Schutzmaßnahmen für den Betrieb zu ergreifen, erinnert die SVLFG weiter. Die Gefährdungsbeurteilung sei stetig an das regionale Infektionsgeschehen anzupassen. Der betriebliche Infektionsschutz spielt damit auch weiterhin eine wichtige Rolle.

Wichtige Änderungen

  • Die 3G-Pflicht entfällt. Arbeitgeber sind nicht mehr zur Nachweiskontrolle verpflichtet und berechtigt.
  • Arbeitgeber sind nicht mehr verpflichtet, ihren Beschäftigen Coronatests anzubieten. Auf freiwilliger Basis ist dies weiterhin möglich, um das betriebliche Infektionsgeschehen gering zu halten. Die Kosten für die Beschaffung von Tests trägt der Unternehmer.
  • Die Pflicht des Arbeitgebers, Arbeit im Homeoffice anzubieten, entfällt.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nicht mehr verpflichtend. Masken müssen vom Betrieb nicht mehr zur Verfügung gestellt werden.
  • Ein Hygieneplan muss nicht mehr erstellt werden.
  • Beschäftigten muss eine Corona-Schutzimpfung nicht mehr während der Arbeitszeit ermöglicht werden.

Informationen zur Gefährdungsbeurteilung gibt die SVLFG auf der Internetseite www.svlfg.de/gefaehrdungsbeurteilung.

30°C