Wann Rückstellproben?

Wir betreiben einen Partyservice und bewirten Gäste im Hofcafé. Von welchen Speisen müssen wir Rückstellproben nehmen und wie lange sind diese aufzubewahren?

Nur bei Speisen, die unter der Verwendung von Rohei hergestellt und vor Abgabe an den Verbraucher nicht erhitzt wurden, ist der Betrieb zur Entnahme von Rückstellproben gesetzlich verpflichtet. Die Speisen dürfen außerdem nicht an empfindliche Personengruppen abgegeben werden.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen empfiehlt die Entnahme von Rückstellproben auch bei allen anderen Speisen. Bei Beschwerden oder Verdachtsfällen kann die Untersuchung der Rückstellprobe zur Aufklärung und gegebenenfalls zur Entlastung des Verantwortlichen beitragen.

Die Proben sollten jeweils mindestens 100 g wiegen und 7 bis 14 Tage bei –18 °C aufbewahrt werden.

Ute Heimann (HOFdirekt 2/2015)


Foto: M. Naumceski

4°C